Hockeynews

Joana Tobias gelang nur der Ehrentreffer für den Club zur Vahr (Foto: Christina Kuhaupt)

Abstiegskampf nach 1:3 in Bonn

Einen Spieltag ist die Rückrunde erst alt, aber die Hockey-Damen des Club zur Vahr wissen schon jetzt: Das wird ein richtig dickes Brett, das sie da in der zweiten Bundesliga zu bohren haben. In Bonn haben sie am Sonnabend 1:3 (0:0) verloren. Kann passieren, aber die Folgen lassen sich in der Tabelle schwarz auf weiß nachlesen: Das Team von Nico Stankewitz ist jetzt auf den letzten Platz abgerutscht. Das hätte Folgen, denn der Tabellenletzte muss am Saisonende absteigen.

Der Trainer brauchte nach dem Abpfiff ein paar Augenblicke, um das Spiel richtig einzuordnen. Ja, man habe wie im Hinspiel (0:2) einige Fehler gemacht, die er eigentlich schon überwunden geglaubt hatte. Nein, ein schlechtes Spiel habe seine Mannschaft nicht geboten. „Aber wir haben uns in der Phase nach dem 1:2 nicht belohnt, obwohl wir da ganz gute Chancen hatten und so präsent waren, wie ich mir das vorgestellt hatte.“

Zum Spiel: Bis zur Pause passierte auf beiden Seiten recht wenig – hohe Intensität, aber kaum Chancen. „Bis dahin ging das Remis in Ordnung“, fand Stankewitz. Doch dann lief es wie im Hinspiel. Nach einem verlorenen Zweikampf entscheidet der Schiedsrichter auf Foul, Marie-Luisa Esser trifft nach einer Ecke zum 1:0 (33.) für Bonn. Und weil die Vahrer Damen danach in einer Tiefschlafphase bleiben, steht es 2:0 dank Kira Schmitz (45.). „Da haben wir beim Pass geschlafen und die Gegnerinnen nicht gedeckt“, erklärte der Trainer.

Doch die Gäste kamen noch mal zurück. Charline Hülsmann passte auf Joana Tobias, die schob den Ball über die Bonner Torhüterin hinweg oben rechts in den Torwinkel (52.). „Ein klasse Tor“, lobte Stankewitz. Und fand auch für die Minuten danach lobende Worte. Aber in einem Tor mündeten die Vahrer Angriffe nicht, das erzielten die Gastgeberinnen. Und Stankewitz war sich nicht sicher, ob das hätte fallen müssen. Bei einem Zweikampf wird Lone Bergmann nach Stankewitz‘ Einschätzung eher umgerannt („Sie kann sich ja nicht in Luft auflösen“), doch der Schiedsrichter zeigt der Bremerin Gelb und entscheidet auf Ecke. Die Folge: In Unterzahl kassiert Vahr das entscheidende 1:3 durch Helena Vatter (56.). „Aber der Schiri ist nicht Schuld an unserer Niederlage, das muss ich auch sagen“, meinte Stankewitz.

Er weiß, dass es jetzt eng wird im Abstiegskampf. Bonn ist nach dem Sieg praktisch gerettet – bleiben vier Mannschaften übrig, die den einen Absteiger unter sich auskämpfen. Somit bekommt das Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Blau-Weiß Köln fast schon vorentscheidenden Charakter. Unerwartet war an diesem Wochenende der klare 4:1-Sieg von Klipper Hamburg über Eintracht Braunschweig. „Ein schlimmer Spieltag“, befand der Vahrer Trainer. Das soll sich am nächsten Wochenende ändern.

Club zur Vahr: Wedel, Henn; Tielitz, Kuhmann, Busch, Rosenboom, Schulze, Ruef, Grashoff, Bremer, C. Hülsmann, Harmatz, Tobias, Aboukerim, Bergmann, Neumann, A. Hülsmann.

Von Matthias Sonnenberg


Teamsystems
Mit diesem Link gelangen Sie zum internen Spieler-, Verwaltungs-, und Termintool der Hockeysparte.