Golf

2013

GVNB Mannschaftsmeisterschaften (gemischt)

Der Club zur Vahr konnte 2013 den Titel verteidigen.

Das Team bestand aus: Larissa Stergiou, Pauline Schopp, Luis Hornung, Lukas Querl, Peeke Wandel, Hinrich Arkenau, Philipp Reinermann, Daniel Romanowski, Philipp Heißenbüttel, Alexander Rogge, Moritz Kugler, Bettina Schopp (Kapitänin), Klaus Rentsch (Kapitän), Herr Arkenau (Caddy), Chris Webers (Trainer), Jonathan Rheinländer

Aufstieg 1. Damen in die 1. Bundesliga und 2. Platz der 1. Herren, Klassenerhalt in der 2. Bundesliga

Am Sonntag, dem 4. August 2013, hat das erste Saisonfinale der Kramski Deutsche Golfliga (2. Bundesliga Nord) im heimischen Garlstedt stattgefunden. Zehn Teams aus Schleswig-Holstein, Berlin, Niedersachsen, Hamburg und Bremen sind angereist, um im Aufstiegs- und Abstiegskampf wichtige Punkte zu sammeln. 

Die beste Runde des Tages und neuen Platzrekord spielte Hinrich Arkenau mit 70 Schlägen (4 unter Par). Knapp dahinter erspielte Peeke Wandel mit 71 Schlägen (3 unter Par) die zweitbeste Runde. 

Bei den Damen konnte Marion Brödys mit einer 75er Runde (1 über Par) das beste Ergebnis unterschreiben. Durch diese Einzelleistungen, aber besonders durch das überragende Mannschaftsergebnis, konnten beide Teams des Club zur Vahr die vorläufige Führung nach der ersten Runde sichern. 

Die Zuschauer konnten das Geschehen Dank Livescoring im Internet und im Clubhaus genau im Blick haben. 

In den Vierern konnten beide Teams die Führung nicht nur halten, sondern sogar ausbauen. 

Am Ende des Tages haben die Damen und Herren mit einem Doppelsieg das Saisonziel gesichert - Aufstieg bei den Damen in die 1. Bundesliga, Klassenerhalt bei den Herren (2. Bundesliga). Besonders ist noch zu erwähnen, dass Hinrich Arkenau auf Platz 3 und Larissa Stergiou auf Platz 4 der Deutschen Rangliste stehen.

Großes Lob an alle Spieler und Betreuer für diese außerordentliche Leistung. Wir sind stolz auf euch!

Spieler: Anthea Gnielinski, Marion Brödys, Larissa Stergiou, Pauline Schopp, Martina Vissing, Birgitta Weidemann, Lukas Querl, Peeke Wandel, Matthias Peschke, Daniel Romanowski, Mark Bischoff, Hinrich Arkenau, Sven Thies, Philipp Reinermann, Philipp Heißenbüttel, Kapitänen Bettina Schopp und Dr. Klaus Rentsch, Trainer Chris Webers

2012

CzV ist GVNB-Mannschaftsmeister

Der Club zur Vahr gewann nach 11 Jahren erstmals wieder den prestigeträchtigen Titel des GVNB-Mannschaftsmeisters.

Für den Club zur Vahr spielten: Sven Thies, Philipp Reinermann, Mark Bischoff, Larissa Stergiou, Anthea Gnielinski, Daniel Romanowski, Matthias Peschke, Philipp Heißenbüttel, Lukas Querl, Peeke Wandel, Anna Schopp und Hinrich Arkenau.

Philipp Reinermann neuer GVNB-Einzelmeister

Nach 14 Jahren gewann mit Philipp Reinermann wieder einmal ein Bremer die Landesmeisterschaft des GVNB. Dieser Einzelerfolg knüpft auch an die starken Mannschaftsleistungen des Club zur Vahr aus den letzten Jahren an, der sich immer mehr als feste Größe in Norddeutschland etabliert.

2011

Hinrich Arkenau mit Erfolg. 

H. Arkenau spielte 2011 die beste Saison seiner Karriere. Konstanz und Präzision zeichnen sein exzellentes Golfspiel aus. Der Lohn waren Gold, Silber und Bronze bei den Deutschen Meisterschaften!

Clubmeisterschaften: 

Mit Lukas Querl setzte sich einer der jüngsten Spieler bei den Herren und gleichzeitig bei den Jugendlichen durch. Bei den Damen errang Bonnie Flamme den Sieg mit einem überragenden Ergebnis von 230 Schlägen, das sogar um vier Schläge besser war als das der besten Herren. 

CzV erfolgreich bei der DMM der Mädchen:

Die CzV- Mädchen wurden GVNB Vize-Mannschaftsmeister. 

Hanseatenpokal/ Hanseatenbecher:

Die Mannschaft des CzV gewinnt beide Auszeichnungen dieses traditionsreichen Freundschaftsturnieres gegen den Hamburger GC Falkenstein.

2010

Hanne Boetker und Gabriele Schulze-Smidt übernehmen die Leitung des DiDaGo.

Club-und Jugendmeister:

Martina Vissing, Bonnie Flamme, Pauline Schopp, Matthias Peschke, Mark Bischoff, Daniel Romanowski.

2009

Nachdem im vergangenen Jahr das Clubhaus in Garlstedt renoviert wurde, kam nun Baustufe zwei in Arbeit. Die Aussenplattierung und dasFoyer wurden komplett erneuert. 

Offene Golf Junioren Open 2009 in Garlstedt:

Erstmals wurden die Golf Junior Open in Garlstedt ausgetragen. Die jugendlichen Teilnehmer aus 10 verschiedenen norddeutschen Golfclubs spielten ein 18 Loch Wettspiel nach Stableford-Punkten. 

Zweite wurde Janina Kohler vom CzV mit 28-Brutto Punkten. In der Nettowertung der Klasse A gewann Luis Hornung mit s42 Punkten vor Lukas Querl mit 38 Punkten (beide CzV). In der Klasse C gewann Jakob Zurstiege vom CzV mit 25 Punkten.

Juniorenmannschaftsmeisterschaften:

CzV ist Mannschaftsmeister der GVNB Junioren/innen. 

2008

Das Clubhaus in Garlstedt war nun doch schon ein wenig in die Jahre gekommen. Deshalb hat sich der Vorstand des Club zur Vahr sehr intensiv mit den Gegebenheiten auseinandergesetzt und anschliessend eine Erneuerung des Daches Dach sowie der  gesamten Fenster umgesetzt.

Senioren- und Seniorinnen Clubmeisterschaft: 

1. Hans-Martin Mieling

2. Petra Flamme

Sieger der Vierer-Clubmeisterschaft waren:

Thomas Stille, Brigitta Weidemann, Hubertus Wilkens, Thomas Schulze, Mark Bischoff und Tim Klose

2007

Im Juni 2007 wurde in der Vahr und in Garlstedt die Seniorinnen- und Senioren-Clubmeisterschaft ausgespielt. Bei den Damen wurde Eva Maria Mäker Clubmeisterin und bei den Herren siegte Egbert Vissing.

2005

Der Club zur Vahr feiert sein hundertjähriges Jubiläum.

2004

Nach einjähriger Umbauphase wird der Platz in Garlstedt im Juli wieder eröffnet.

2003

Philip Drewes wird in die Hall of Fame des GVNB aufgenommen für seine Verdienste:

  • 8 Aufstellungen im Länderpokal GVNB.
  • die Juniorenmeisterschaft in 1985 GVNB.
  • 5 Siege bei der GVNB-Herren-Meisterschaft
  • DGV-Nationalspieler
  • 1996 Nationaler Offener Deutscher Meister.

Beginn der Umbaumaßnahmen Garlstedter Heide.

2002

Deutsche Damen-Mannschaftsmeisterschaft: CzV-Mannschaft weiter in der 1. Bundesliga.

2001

Deutsche Damen-Mannschafts-Meisterschaft: CzV-Mannschaft schafft erneut den Verbleib in der 1. Bundesliga.
CzV-Senioren-Mannschaft schafft den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.

2000

Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaften in der 2. Bundesliga: CzV-Mannschaft schafft den Klassenerhalt.
Deutsche Damen-Mannschafts-Meisterschaft: CzV-Team bleibt in der 1. Bundesliga.

1999

Clubpokal von Deutschland: Erhalt in Klasse 2.
Eva Mäker Deutsche Senioren-Meisterin.

1998

Philip Drewes wechselt ins Profilager und belegt beim Eröffnungsturnier der PGA of Germany den 2. Platz.

Die Mannschaft des CzV verbleibt in der zweithöchsten Spielklasse beim Clubpokal von Deutschland.

K.R. Bez erneut Deutscher Senioren-Meister.
Sieg bei der Senior Ladies Team Championship und Marisa Sgaravatti-Trophy mit Karin Krebs und Barbara Grobien.

1997

George Muhle, James von Enden und Robert Drewes jun. werden Vizemeister bei der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft.
K.R. Bez Deutscher Senioren-Meister.

1996

Nationale Amateur-Meisterschaften in Garlstedt.
Philip Drewes Nationaler Offener Deutscher Meister.
Golf-Senioren-Mannschaft steigt in die höchste Klasse auf.
Senior Ladies Team Championship in Pals: 2. Platz für die Deutsche Mannschaft, mit dabei Karin Krebs.

Marisa Sgaravatti Trophy: Die Deutsche Mannschaft belegt den 2. Platz, mit dabei Barbara Grobien.

Philip Drewes Mitglied der Herren Nationalmannschaft.
Robert Drewes jun. Mitglied der Jugend-Nationalmannschaft.

1994

European Senior Ladies Team Championship in Portugal: Die Deutschen Mannschaft wird mit Karin Krebs Vize-Europameister.

Bei der Marisa Sgaravatti Trophy gewinnt das Deutsche Team mit Barbara Grobien.

1993

Claudia von Grundherr Nationale Deutsche Amateur-Vizemeisterin und Internationale Berliner Meisterin sowie Teilnahme an der EM-Einzel in Turin/I.
Claudia von Grundherr und Veit Pagel (HH-Falkenstein): Bronzemedaille und 2. Platz in der Nationenwertung bei der Internationalen Deutschen Vierer-Meisterschaft.
Frau K. Krebs Deutsche Vize-Senioren-Meisterin.

1992

Claudia von Grundherr Teilnahme an der EM-Einzel in Schönborn/A sowie Nominierung als Ersatzspielerin der WM-Mannschaft in Kanada.
Claudia von Grundherr gewinnt mit Veit Pagel (HH-Falkenstein) die Bronzemedaille und den 1. Platz in der Nationenwertung bei der Internationalen Deutschen Vierer-Meisterschaft.

1991

Claudia von Grundherr in der EM-Mannschaft in Den Haag/NL.
Claudia von Grundherr und Philip Drewes Nominierung für 4-Länderspiel (B-CH-D-NL) in Geysteren/NL.

Bei der Deutschen Senioren-Mannschafts-Meisterschaft erhält das CzV-Team die Bronzemedaille.

1990

Claudia von Grundherr Bronzemedaille Nationale Deutsche Amateur-Meisterschaft, Teilnahme an der EM-Einzel in Zürich/CH sowie Nominierung als Ersatzspielerin bei der WM-Mannschaft in Neuseeland.

1989

Claudia von Grundherr in der EM-Mannschaft in Pals/E sowie Teilnahme an der Ladies German Open. Claudia von Grundherr und Ronald von Grundherr: 2. Platz in der Nationenwertung der Internationalen Deutschen Vierer-Meisterschaft.

Claudia von Grundherr und Philip Drewes Nominierung für 4-Länderspiel (B-CH-D-NL) in Spa/Belgien. Ronald von Grundherr, Marcus Trentmann und Philip Drewes erhalten die Ehrenmedaille des Bremer Sports als beste Nachwuchssportler. Claudia von Grundherr erhält Ehrenmedaille im Rathaus vom Bremer Senat für hohe Leistungen im Sport. DGV-Ranglistenturnier – Preis des Club zur Vahr: Gewinnerin Claudia von Grundherr. Philip Drewes belegt den 2. Platz bei den Herren. Deutscher Senioren-Pokal – CzV Vizemeister. Frau K. Krebs Vize-Senioren-Meisterin von Deutschland.

1988

Claudia von Grundherr in der Damen-Nationalmannschaft.
Claudia von Grundherr Nationale Deutsche Amateur-Meisterin und Internationale Berliner Meisterin sowie Teilnahme an der EM-Einzel in Santander/E.
Claudia von Grundherr und Ronald von Grundherr: 1. Platz in der Nationenwertung der Internationalen Deutschen Vierer-Meisterschaft.
Ronald von Grundherr 3. Platz bei der Internationalen Junioren-Meisterschaft von Frankreich.

1987

A.K. Weyhausen-Pokal wird gegründet. Dieses Lochspiel ohne Vorgabe kann als inoffizielle Match-Play-Meisterschaft gewertet werden.
Claudia von Grundherr in der Jugend-Nationalmannschaft.
Claudia von Grundherr Bronzemedaille Nationale Deutsche Amateur-Meisterschaft sowie Teilnahme an der Ladies German Open.

1986

Tod von A.K. Weyhausen, der sich für den Club zur Vahr als auch für den Deutschen Golfsport unendlich verdient gemacht hat.
Marcus Trentmann Jugendmeister.

Clubpokal von Deutschland – erneut schafft die Mannschaft den Aufstieg.

1985

Ronald von Grundherr Mitglied der Deutschen-Jugend-Nationalmannschaft.Die Junioren-Mannschaft gewinnt die Norddeutsche Meisterschaft mit Andreas Kauler, Ronald von Grundherr, Jens Zurstiege und Marcus Trentmann.
Bernhard Langer gewinnt die German Open in Garlstedt.

1983

CzV verpasst knapp den Aufstieg im Clubpokal von Deutschland.
K.R. Bez stellt den Platzrekord in der Vahr mit 65 Schlägen auf.

1979

CzV verbleibt in der 3. Gruppe des Clubpokal von Deutschland durch den Sieg in Bad Nauheim.

Senioren-Pokal von Deutschland: CzV Dritte beim Endkampf in Hannover.

1978

Fritz Springer 50 Jahre Golftrainer im CzV.
Rosemarie Thiermann Deutsche Senioren-Meisterin.

Internationale Amateur-Meisterschaften von Deutschland.
Gewinner: Herren: Chr. Strenger, Damen: Kärstin Ehrnlund, Schweden.

Beteiligung: 117 Herren und 60 Damen.

St. Andrews Trophy in Garlstedt als bestem deutschen Golfplatz. Je 10 der besten Amateure von Großbritannien/Irland gegen den Kontinent. GB/IR gewinnt 20 ½ zu 9 ½.

1977

Senioren Pokal von Deutschland: CzV Vizemeister in Hanau.
Frau R. Thiermann Deutsche Vize-Senioren-Meisterin.

1976

CzV Gewinner des Senioren-Pokals von Deutschland in Bad Ems.
CzV Gewinner des Deutschen Damen-Mannschafts-Pokals in Düsseldorf-Hubbelrath.
Frau Rosemarie Thiermann Deutsche Senioren-Meisterin.
Auf Vorschlag und Empfehlung des DGV wird A.K. Weyhausen Mitglied des Royal and Ancient Golf Clubs of St. Andrews.

1975

Offene Meisterschaften von Deutschland in Garlstedt. 263 Meldungen plus 5 Amateure – 25 Nationen. Gewinner: M. Bembridge, GB, mit 285 Schlägen = 11 unter Par.

Senioren-Pokal von Deutschland. CzV zweiter beim Endkampf in Frankfurt hinter Krefeld.

1974

A.K. Weyhausen Deutscher Senioren-Meister.
Frau R. Thiermann Deutsche Vize-Senioren-Meisterin.
CzV Gewinner des Deutschen Damen-Mannschafts-Pokals.

1973

Länderspiel der Senioren Deutschland – Schweiz in Garlstedt.
Deutschland gewinnt 13 : 5.

Internationale Amateur-Meisterschaften von Deutschland in Garlstedt. Gewinner Herren: A. Verster, Südafrika. K.R. Bez an 5. Stelle.
Damen: Marietta Gütermann.

Frau Rosemarie Thiermann Deutsche Senioren-Meisterin.

1972

Frau R. Thiermann Deutsche Vize-Senioren-Meisterin

1971

Offene Meisterschaften von Deutschland in Garlstedt. 189 Meldungen – 23 Nationen. Gewinner N.C. Coles, GB, 179 Schläge = 17 unter Par.
K.R. Bez zweiter Amateur hinter Dr. K. Nierlich, Wien.

1970

29.08. Einweihung des neuen Clubhauses in der „Garlstedter Heide“.

1969

Frau M. Weyhausen Deutsche Senioren-Meisterin.
Frau M. Asendorf Deutsche Vize-Senioren-Meisterin.

1968

Verlegung der 4. Spielbahn in Garlstedt.
Rückspiel der Club-Pokal-Meisterschaften in Frankfurt. Sieger Frankfurt mit 10 : 2. Die Bremer B-Mannschaft verliert 6 ½ : 8 ½.
K. Schütte in der Jugend-National-Mannschaft.

1967

Frau M. Asendorf Deutsche Senioren-Meisterin.
M. Weyhausen Deutsche Vize-Senioren-Meisterin.
A.K. Weyhausen Vize-Präsident des DGV.
K. Schütte in der Jugend-National-Mannschaft.

1966

Die Elite der Deutschen National-Mannschaft misst erstmals ihre Stärke mit dem neuen Platz in Garlstedt.
A.K. Weyhausen Deutscher Senioren-Meister.
Frau M. Weyhausen Senioren-Meisterin.
K. Schütte in der Jugend-National-Mannschaft.

1965

W. Asendorf Deutscher Senioren-Meister.
Frau M. Weyhausen Deutsche Senioren-Meisterin.

1964

K.R. Bez Internationaler Golfmeister von Deutschland.
K.R. Bez in der Deutschen National-Mannschaft.
Spiele gegen Schweden und in der Mannschafts-Weltmeisterschaft in Rom.
J. Walpersdorf in der Deutschen Jugend National-Mannschaft.
Frau M. Asendorf Deutsche Senioren-Meisterin.

1963

Eröffnung des 18 Löcher Platzes in Garlstedt.

1962

Am 15. Juli Eröffnung der ersten 9 Löcher in der „Garlstedter Heide“.

1961

Begin des Platzbaus in Garlstedt.

CzV Vizemeister im Endkampf um den Club-Pokal von Deutschland hinter Hamburg-Falkenstein.

1960

Am 25. November Unterzeichnung eines Pachtvertrages über 99 Jahre mit Honnen, Brockmannsmühlen, für ca. 85 ha – 340 Morgen.

1959

Am Neujahrstag Aufnahme der Verhandlungen mit Honnen, Brockmannsmühlen wegen Kauf oder Pachtung eines Golf-Geländes.

CzV Dritter im Endkampf um den Clubpokal von Deutschland.

1958

Golffest und Preisverleihung letztmalig im Vahrer Clubhaus.

1957/58

Suche nach einem geeigneten Golfplatz-Gelände u.a. in Schwanewede, Meyenburg, Axstedt, Schmidts Kiefern, Leuchteburg, Birkenheide, Worpswede, Hüttenbusch, Sottrum-Everinghausen, Hellwege, Hexenberg, Verden usw.

1957

Dr. Herbert Riedel Deutscher Senioren-Meister.
Eröffnung der Driving-Range in der Vahr. Die gleiche Kaemena-Wiese, die vor ca. 50 Jahren schon einmal gepachtet war.

1956

Erste Besprechungen über die notwendig werdende Erweiterung der Golfanlage des Clubs. 230 aktive Mitglieder der Golf-Abteilung. Gegen 1950 eine Zunahme von 166 Spielern – ca. 250%.

1955

Internationale Deutsche Vierer-Meisterschaft in Bremen.

1954

Um- und Ausbau des Golfplatzes bis zur Autobahn. Erstes Spiel um den Club-Pokal von Deutschland. CzV qualifiziert sich an 6. Stelle.

1953

A.K. Weyhausen erhält die Goldene Ehrennadel des DGV verliehen (20 Mal Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft).

Die Deutsche Nationalmannschaft spielt gegen die Royal Air Force in Bremen. Ricardo Schmidt Deutscher Seniorenmeister.

1952

Aufhebung der Beschlagnahme des CzV.

1950

Dem Präsidenten K.H. Lange gelingt es endgültig, dass der gesamt Club inkl. des Golfplatzes den Mitgliedern wieder voll zur Verfügung steht.

Es finden die ersten Nachkriegs-Wettspiele statt. 64 aktive Mitglieder der Golfabteilung.


1948

Den Mitgliedern des CzV wird gestattet, an einem Wochentag (montags) den Golfplatz zu benutzen.

1946

Baracken und Bombentrichter auf dem 1. Fairway werden beseitigt.

1945

Beschlagnahme des gesamten Clubs durch die amerikanische Besatzungsmacht.

1940/45

Stark eingeschränkter Spielbetrieb auf allen Anlagen. Die 6 Löcher des Golfplatzes können notdürftig in Ordnung gehalten werden.

1940

Beschränkung des Golfplatzes auf 6 Löcher.

1934

Der 1925 vom CzV gegebene "Hansa Jugend Preis" wird dem DGV als ewiger Wanderpreis für die Jugend-Meisterschaft von Deutschland gestiftet. Um diesen Preis wird heute noch gespielt.

1931

Erstes Städtespiel gegen Hannover/Braunschweig.

1927

Alice E. Weyhausen (16 J.): Deutsche Golfmeisterin. C.A. Hellmers und A.K. Weyhausen in der Deutschen Länder-Mannschaft des DGV. Mit Dr. Müllershausen, als Non-Playing Captain zum ersten Nachkriegsländerspiel gegen Schweden. Die ganze deutsche Mannschaft ab Bremen per gechartertem Flugzeug nach Ehrenrunde über dem Golfplatz nach Falsterbo.

1926

J.A. Nagle, Bremen: Deutscher Golfmeister.

An der Olympiade durfte Deutschland noch nicht wieder teilnehmen. Als Ersatz gab es die „Deutschen Kampfspiele“. C.A. Hellmers mit A.K. Weyhausen gewannen in Köln im Vierball die Silbermedaille.

1924

C.A. Hellmers, Bremen: Deutscher Golfmeister. A.K. Weyhausen wird Deutscher Jugend-Golfmeister.

1922

Erste Spiele um den „Hanseaten-Pokal“. CzV gegen HGV, Hamburg.

1921

Nationale Deutsche Golfmeisterschaft in Bremen. Erstes Städte-Spiel: Bremen gegen Frankfurt.

1920

45 aktive Mitglieder der Golfabteilung.

1919

Unmittelbar nach Beendigung des Krieges wieder reges Interesse am Club. In kurzer Zeit werden Hockey- und Tennisplätze in Ordnung gebracht und der Golfplatz von Kartoffel- und Getreideäckern befreit.

1914

Kauf des alten Bauernhauses (im 2. Weltkrieg abgebrannt) mit der im Jahre 1719 erbauten Scheune, welches jetzt das Vahrer Clubhaus ist.

1912

Erstes Freundschafts-Städte-Spiel am 22.09. in Hamburg-Flottbek und am 13.10. Rückspiel in Bremen gegen H.G.C. (jetzt Falkenstein). Das Gesamtergebnis beider Spiele lautet: 17 ½ : 14 ½ für Hamburg.

1911

Ausbau und Bepflanzung des Mittelweges bis zum Achterkampsfleet.

Caddies erhalten je nach Alter Pfg. 40 bzw. 25 für 9 Löcher. Für jeden verlorenen Ball werden 5 Pfg. abgezogen! 10 Trainingsrunden kosten M. 10,-.

1910

Erste Spiele um den „Kapitänsbecher“.

Mai 1910

Kauf des gesamten Geländes (mit Ausnahme Kaemena) zum Preis von Goldmark 200.000, das sind Goldmark 0,60 pro Quadratmeter. Die waren mit 150.000 Goldmark sofort in bar zu zahlen, der Rest in 20 Jahresraten mit Verzinsung von 4% p.a.

01.04.1906

Erweiterung des Golfplatzes auf 9 Löcher, nunmehr auch nördlich des Mittelweges. Ausdehnung nach Ostern bis unmittelbar hinter dem jetzigen 4. Grün. Das 1. Grün und der 9. Abschlag liegen auf dem von Kaemena zusätzlich für 20 Jahre gepachteten Land, das gleiche, auf dem heute die Driving Range und das Terrain dahinter bis zum Deliusweg liegt.

Der Platz mit einer Länge von 4500 m (für 18 Löcher) ist mit Lineal und Zirkel angelegt, ist völlig baumlos und kreuz und quer mit Gräben durchzogen. Die Spielbahnen werden mit Pferden gemäht, die Roughs zweimal im Jahr „abgeerntet“, die Grüns sind voller Unkraut.

08.04.1905

Gründung des „Club zur Vahr“. Pachtung des Hofs von Frau Klatte für 20 Jahre, Größe ca. 135 Morgen. Bau eines Golfplatzes von zunächst 6 Löchern auf der Südseite des Mittelweges.

10.12.1904

Konstituierende Versammlung zur Gründung eines „Country Club“ in Hillmanns Hotel.

30.11.1904

J.H. Hagemeyer und Walter Freudenberg machen versuchsweise die ersten Golfschläge auf den Wiesen und Weiden der Frau Klatte, Vahrer Straße 383.

1899

Erster Deutscher Golf-Städte-Kampf:
Bremen gegen Berlin

1895

Gründung des „Bremer Golf-Clubs“ durch J.H. Hagemeyer. Ein primitiver Platz von 9 Löchern wird auf der Galopprennbahn angelegt. Diese befand sich seinerzeit dort, wo heute Radio Bremen steht.

Platzstatus

Platz Vahr: offen
Wintergrüns - Trolleys erlaubt

Platz Garlstedt: offen
Wintergrüns - Trolleys erlaubt
E-Carts nicht gestattet

Drivingrange Vahr: offen
Montags immer bis 13.00h gesperrt
Rasenabschläge gesperrt!