Aktuelles

20:7 reicht nicht zur Relegation

Selbst regelmäßige Zuschauer haben das in der Bürgermeister-Spitta-Allee noch nicht ganz so oft gesehen; in dieser Saison war es eine Premiere: Die Hockey-Herren vom Club zur Vahr absolvierten ohne ihren Keeper, dafür aber mit sechs Feldspielern die Partie gegen den MTV Braunschweig. So viele Tore, wie nur irgend geht, zu schießen, war die Devise, um im Fernduell den HC Göttingen in die Ränge zu verweisen. Das 20:7 reichte dafür aber nicht.

Trotz der Überzahl auf dem Platz fingen die Herren eher zaghaft an. Braunschweig lauerte auf Konter, konnte einige Male die Kugel abfangen und rannte damit auf das leere Vahrer Tor zu. Als er 0:2 hinten lagen, kam der Club. Dominik Glatzel schoss ihn mit einem Hattrick in Führung. Danach war der Knoten geplatzt und mit einem 8:3 ging es in die Pause. Aus der kamen die Bremer zunächst stark wieder, leisteten sich beim Stand von 11:4 jedoch eine Phase der Unkonzentriertheit, in der Braunschweig die Tore fünf, sechs und sieben machen konnte. Ab Mitte der zweiten Spielhälfte hatten die Gäste aber nichts mehr zu melden. Alle Spieler, einschließlich der Bremer, bewegten sich fast nur noch in der Braunschweiger Hälfte des Spielfeldes.

Neben Glatzel machten sich auch Julius Krause, Laurentius Esterhues, Jelte Petersen und Ben Bruns als mehrfache Torschützen verdient. Marten Dräger verwandelte einen Siebenmeter, zwei weitere hielt der Braunschweiger Torwart. „Das hilft natürlich nicht“, sagte Club-Coach Peter Moralee, nachdem raus war, dass der Club den Einzug in die Relegation knapp verpasst hat. Denn zeitgleich mit dem Club zur Vahr spielte der HC Göttingen in Hannover und fertigte den DHC II mit 19:2 ab. Dadurch haben die punktgleichen Göttinger in dieser Saison zwei Tore mehr geschossen und holten sich die Meisterschaft.

Eigentlich sei er stolz auf seine Mannschaft, sagte Peter Moralee. Die Enttäuschung über die verpasste Relegation war ihm dennoch anzusehen. Den Torwart aus dem Spiel zu lassen war für ihn die richtige Entscheidung. „Wir hätten gegen einen Mannschaft wie Braunschweig sonst keine 20 Tore gemacht.“

Club zur Vahr: Hölter, Petersen, Krause, Jasch, Bruns, Treis, Noodt, Dräger, Esterhues, Glatzel, Fischer.


Platzstatus

Platz Vahr: offen
Sommergrüns - Trolleys erlaubt
29.04.19 wird aerifiziert - teilweise Wintergrün

Platz Garlstedt: offen
Sommergrüns - Trolleys erlaubt
E-Carts gestattet

Drivingrange Vahr: offen
Montags immer bis 13.00h gesperrt
(wenn Mo. Feiertag, gilt die Sperre für Die.)